BABYGO® Besteige den Snowdon für Alder Hey⛰️

BABYGO® Besteige den Snowdon für Alder Hey⛰️

Lassen Sie uns die Bühne bereiten. Es war Sonntag, der 19. Mai 2024, um 7 Uhr morgens, und 12 von uns trafen sich im Büro, bereit, in den Kleinbus zu steigen und unsere Reise ins sonnige Wales (sonnig ist eine Untertreibung, es waren 22 °C) anzutreten, um für Alder Hey Children's den Snowdon zu besteigen Wohltätigkeit.

Die Reise dorthin war voller Begeisterung, Lachen und Gesprächen darüber, wie wir uns fühlten und was wir erwarteten.

Der erste Teil des Aufstiegs war mit allgemeinem Geplauder und vielen Snacks gefüllt! Schon bei Beginn des Aufstiegs wurde uns bewusst, wie sehr wir die Hitze falsch eingeschätzt hatten und schon nach 10 Minuten zogen wir uns unsere Shorts an. 

Wir schnürten unsere Stiefel und schulterten unsere Rucksäcke, und setzten den Aufstieg fort. Das Wetter hätte nicht besser sein können und war definitiv auf unserer Seite. Obwohl uns mittlerweile ziemlich warm wurde, war keine Wolke zu sehen und wir waren (zumindest einige von uns) mit Sonnencreme eingeschmiert.

Einige von uns hatten nicht gemerkt, wie schnell wir fuhren, und machten daher einen Boxenstopp für einen Schluck Wasser und die erste Snackpause von vielen, um darauf zu warten, dass die anderen aufholten. Da wurde mir klar, dass ich mein Telefon nicht hatte.

Nachdem ich meine Tasche durchstöbert hatte, wurde mir klar, dass ich sie beim Anziehen meiner Shorts abgelegt hatte und sie wohl liegen gelassen hatte irgendwo auf dem Berg. Anstatt in Panik zu geraten, erzählte ich es Emma, ​​unserer Büromutter, die anrief und mit einem netten Herrn sprach, der es abgeholt hatte und zustimmte, nach uns Ausschau zu halten, um es zurückzugeben. Bleiben Sie dran, um herauszufinden, ob ich es zurückbekommen habe.

Es wurde ernst, als es steiler wurde und unsere Beine brannten. Zu diesem Zeitpunkt waren wir schon viel weiter voneinander entfernt, also beschlossen die Truppen an der Front, eine Mittagspause einzulegen (ich sage Mittag, es war etwa 10.30:XNUMX Uhr). Wir setzten uns in der herrlichen Sonne auf ein paar Felsen und hatten eine atemberaubende Aussicht. Wir kramten unsere Lunchpakete hervor und warteten darauf, dass die Gruppe wieder zusammenkam.

Nach einem letzten Schluck Wasser setzten wir unseren Aufstieg fort. Die nächste Stunde bestand definitiv mehr aus echtem Klettern als aus bloßem Gehen, was bedeutete, dass sich die Gruppe wirklich auflöste. Der Versuch, 12 Leute auf dem Snowdon zusammenzuhalten, ist wie der Versuch, einem Kleinkind zu sagen, es solle still sitzen ... nahezu unmöglich.

In den letzten 40 Minuten vor dem Gipfel (nicht der Top, oben) sind wir gegen eine Wand gestoßen. Sie wissen, was das bedeutet ... eine weitere Snackpause! Wir kamen an einem wunderschönen See vorbei und beschlossen, auf dem Rückweg unbedingt schwimmen zu gehen. Spoiler-Alarm: Es war unglaublich!

Als wir uns dem Gipfel näherten, begann die Erschöpfung einzutreten. Aber als wir diesen Gipfel in der Ferne sahen, bekamen wir einen zweiten Wind. Nachdem sich alle in der letzten halben Stunde verteilt hatten, kamen die ersten fünf oben an. Dicht dahinter folgten weitere 5 und zum Abschluss die letzten 2.

(Für diejenigen, die immer noch neugierig sind: Ich rief noch einmal mein Telefon an, woraufhin uns die Jungs sagten, dass sie uns oben treffen würden.)

Wir gönnten uns eine kurze Verschnaufpause, bevor wir uns zum letzten Mal auf den Weg machten Top, oben. Und ehe wir uns versahen, waren wir da. Der Gipfel des Mount Snowdon! 

Wir mussten noch einmal 30 Minuten anstehen, um das Foto zu machen, auf das wir alle gewartet hatten, aber es hat sich natürlich gelohnt. Seien wir ehrlich, man kann Snowdon nicht besteigen, ohne bis ganz nach oben zu gehen.

Die Fotos, die wir machten, feierten wir dann mit einer erfrischenden Flasche Sol, die, wie Sie sich vorstellen können, ein Hochgenuss war.

Zu diesem Zeitpunkt hatten wir mein Telefon erneut angerufen und festgestellt, dass die Leute, die es hatten, uns nicht finden konnten und bereits auf dem Rückweg waren. Da beschlossen wir, dass es einfacher wäre, wenn sie es unten im Café hinterlassen würden, damit ich es abholen könnte.

Wir verbrachten eine gute Stunde oben mit Erkundungen, gingen zur Toilette, damit wir nicht, sagen wir es mal, wild aufs Klo gehen mussten, und aßen den Rest unseres Mittagessens und unserer Snacks. Lassen Sie mich Ihnen sagen, was für eine Aussicht es war. 

Die Fahrt nach unten war viel entspannter, mit einem Zwischenstopp für eine Minute, um alles in sich aufzunehmen, und zur Abkühlung ein unglaubliches Bad genießen. 

Ste war als Erster dabei und stürzte sich kopfüber in das Unglaubliche Llyn Llydaw See. Er wusste nicht, dass sich in seiner Gesäßtasche ein eher rechteckiges Gerät befand, sein Telefon. Zum Glück gab er es an Gav weiter und es war bemerkenswert gut. Gav und ich gesellten uns dann zu Ste und kühlten uns in der prallen Sonne ab. Die anderen schlossen sich schnell an, als sie sahen, wie gut es war, dass James mitten in den See schwamm.

Wir trockneten uns so gut es ging ab und versuchten nicht zu stöhnen, als Freddi uns erklärte, dass wir noch gute anderthalb Stunden vor uns hatten. Wir machten uns ein letztes Mal auf den Weg, fest entschlossen, dies zu schaffen!

Als wir nach Tausenden von Schritten das Ende erreichten, sahen wir endlich die Ziellinie. Emma und ich gingen direkt zum Café, erklärten der Dame die Situation und beschrieben mein Telefon. Und siehe da ... da war es. Mein Telefon war ohne mich den Snowdon rauf und runter gegangen.

Als wir das Café verließen, sahen wir in der Ferne alle anderen in Tröpfchen und Trübsal. Erschöpft, ausgelaugt, aber auch leicht federnd im Schritt, überquerten auch sie das letzte Tor und hatten den Aufstieg zum Snowdon geschafft. 4 Stunden und 12 Minuten Umzugszeit später hatten wir es geschafft.

Wir stiegen in den Kleinbus und bereiteten uns auf die Rückfahrt vor, als Gav eine schöne Kühlbox voller lohnender Getränke enthüllte. Bei geschlossenen Türen und angeschnallten Sicherheitsgurten machten wir uns auf den Weg. Sagen wir einfach, es war viel ruhiger als auf dem Weg dorthin.

Erst am nächsten Tag im Büro fiel den meisten auf, dass sie sich nicht richtig mit Sonnencreme eingecremt hatten und dass die schmerzenden Beine nicht die einzige schmerzhafte Folge der Reise waren.

Man kann mit Sicherheit sagen, dass wir vor einigen körperlichen Herausforderungen standen, aber wenn wir an das Geld denken, das wir für Alder Hey gesammelt haben, hat sich jeder Schritt gelohnt. Apropos: Sind Sie bereit für den gesammelten Betrag?

Wir haben es geschafft, eine Gesamtsumme von Trommelwirbel bitte… 1,549 £, und als Unternehmen haben wir beschlossen, den Betrag zu verdoppeln, sodass wir einen Endbetrag von 3,098 £ hatten!

Bis zum nächsten Abenteuer!

Weitere interessante Artikel:

Schwangerschaft, Wochenbett und darüber hinaus. Kaufen Sie BABYGO